Anwendung

Filterzellen werden für die Abscheidung von Grobstaub eingesetzt. Als Grobstaubfilter werden sie als Vor- oder Endfilter in raumlufttechnischen Anlagen genutzt. Sie werden in den Filterklassen G2 - G4 gebaut und sind aus Synthetik- oder Glasfasern. Filterzellen zeichnen sich durch eine große Filterfläche, ein hohes Staubspeichervermögen sowie eine lange Standzeit aus.

 

 

Material

Die Filterzelle ist eine Kombination aus Filtermedium (Synthetik- oder Glasfaser) und Rahmen. Beide Materialien weisen ein geringes Gewicht auf und sind sehr robust. Sowohl das Filtervlies als auch die Glasfaser halten einer maximalen Temperatur bis 80°C und einer maximalen relativen Luftfeuchtigkeit von 100% stand. Weiterhin ist das Material der Filterzellen selbsterlöschend nach DIN 53438, F1.

 

 

Verarbeitung

Filterzellen setzen sich aus einem Filtermedium und einem Rahmen zusammen. Die spezielle Konstruktion der Filterzellen ermöglicht eine gleichmäßige Luftdurchströmung, so dass die gesamte Filterfläche der Staubeinlagerung dient. Außerdem lassen sie sich durch vollständige Veraschbarkeit nach Gebrauch umweltschonend entsorgen.

 

 

Rahmen

Der Rahmen kann aus Pappe, Kunststoff oder Metall bestehen. Bei Glasfasern wird ein stabiler Kunststoffrahmen eingesetzt. Der Rahmen hat eine Stärke von 24 mm, 48 mm oder 96 mm. Es kommt sehr häufig vor das diese Maße etwas verändert auftreten wie etwa 46 mm oder 94 mm. Auf Wunsch sind auch Sonderstärken möglich.

 

 

Ausführung

Die Filterzellen sind mit bestimmten Frontquerschnitten erhältlich. Weiterhin liegen neben den Filterzellen-Standardmaßen auch Sondergrößen- und tiefen vor.
Bei Bestellungen sind die Maßangaben in der Reihenfolge Breite, Höhe, Tiefe der Filterzellen anzugeben.

 

 

Installation und Filterwechsel

Eine schnelle Installation der Filterzellen erfolgt durch ihre geringe Bautiefe und das vergleichsweise geringe Eigengewicht.